Vysočina

Vysočina

Der Bezirk Vysočina hat dank seiner zentralen Lage und der Autobahn D1 sowohl eine sehr gute Verkehrsanbindung an die zwei größten Ballungsgebiete Prag und Brünn, als auch an die anderen Regionen der Tschechischen Republik und Europas.

Die Hügellandschaft, frische Luft sowie auch Natur- und Kulturschätze der Region ermöglichen es, in der Freizeit angenehm zu entspannen. Die beliebtesten Ziele der einheimischen sowie auch ausländischen Besucher sind vor allem die Sehenswürdigkeiten der Städte Telč, Třebíč und Žďár nad Sázavou, die auf die Liste des Weltkulturerbe von UNESCO eingetragen worden sind. Neben den eigentlichen Bildungsinstitutionen ist bei der Wahl der geeigneten Region auch die anschließende Tätigkeit in der Berufsausübung von Bedeutung. In Vysočina ist eine Reihe erfolgreicher Firmen und Unternehmen ansässig, die den Absolventen der Hochschulen ein weites Betätigungsfeld bieten. 

Vysočina lässt sich langfristig zu den industriell entwickelteren Gebieten Tschechiens zählen. Ein Teil der Unternehmen, vor allem in traditionellen Fachgebieten wie der Lebensmittelindustrie, in der Maschinenbauindustrie oder in der metallverarbeitenden Industrie, hat in der Region Vysočina eine langjährige Geschichte und Tradition. Auf der anderen Seite sind einige heute sehr bekannte Unternehmen in Vysočina erst in den letzten zwanzig Jahren entstanden. Ihre Tätigkeit ist meistens mit der Automobilindustrie verbunden.

Auch wenn der Bezirk Vysočina hinsichtlich des Umfangs an Forschungsaktivitäten nicht zu den führenden Regionen Tschechiens oder der EU gehört, befinden sich hier einige Institutionen, deren Bedeutung über die Regionsgrenzen hinausgeht, wie z.B. Centre of Excellence Telč (http://www.itam.cas.cz/CET/), das Forschungsinstitut für Kartoffelanbau in Havlíčkův Brod / Výzkumný ústav bramborářský Havlíčkův Brod (http://www.vubhb.cz/cs), das Institut für Biologie der Wirbeltiere der Tschechischen Wissenschaftsakademie in Studenec / Ústav biologie obratlovců AV ČR ve Studenci (https://www.ivb.cz/pracoviste/detasovane-pracoviste-studenec/) oder das Institut für Kernforschung in Řež / nebo Ústav jaderného výzkumu Řež, a.s., Zweigstelle vom Atomkraftwerk JE Dukovany (https://www.ujv.cz/cs/kontakty). In der Region verankert ist die relativ junge Polytechnische Hochschule Jihlava (VŠPJ), wo ein Studium in 9 Bachelor- und 2 Magisterprogrammen angeboten wird. Die kreative Tätigkeit und Projektarbeit werden hier primär auf die angewandte Forschung und Entwicklung gerichtet, und zwar nicht nur in Zusammenarbeit mit den tschechischen, sondern auch mit den ausländischen Partnern. Das Studium an der VŠPJ ermöglicht es, die erworbenen theoretischen Kenntnisse direkt in der Praxis umzusetzen.